Frühling in der konventionellen Landwirtschaft

Abgesehen davon, daß der Wind den Sprühnebel verweht und wir ihn einatmen, daß Regen die Mittel in Gewässer verfrachtet in denen wir schwimmen, daß die Gifte sich im Boden anreichern und von den Pflanzen aufgenommen werden, verbleibt noch immer zu viel an den Pflanzen als Rückstände, die wir mit den Nahrungsmitteln einfach, ob gewollt oder nicht, mitessen.
Es gibt eine Alternative!
Dieser Beitrag wurde unter Landwirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s