Die späte Ernte

Um meinen kleinen Garten nicht zum reinen Ziergarten verkommen zu lassen habe ich Kräuter angebaut und es außerdem mit Tomaten versucht. Basilikum, Salbei, Rosmarin, Thymian und Majoran gedeihen gut und werden ständig geerntet, Schnittlauch und Petersilie sind leider verkümmert.
Die Tomatenpflanzen habe ich nach dem Kauf zu spät in das eigentliche Pflanzgefäß umgepflanzt und an dem Standort aufgestellt, an dem sie nun wachsen. So sind die ersten Blüten verkümmert und damit auch keine Früchte herangereift.
Nun, spät im August, zeigen sich doch noch ein paar Erfolge und die ersten Tomaten werden reif. Irgendwie ist es einfach ein schönes Gefühl selbst ernten zu können.
P.S: sämtliche Pflanzen sind biologischer Herkunft und werden natürlich weiterhin biologisch gehegt und gepflegt.
Dieser Beitrag wurde unter bio, Nutzgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die späte Ernte

  1. karl schreibt:

    interessant!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s