Billa und der 8. Dezember

Die Bedingungen für die Angestellten im Lebensmitteleinzelhandel sind nicht gut – die Arbeitszeiten sind lang, dafür ist die Bezahlung gering. Um positive Akzente zu setzen gebe es viele Möglichkeiten für die wenigen großen Handelsketten die sich den Markt teilen.
So ist es wohl nur ein Tropfen auf den sprichwörtlichen heißen Stein, aber dennoch sollte es erwähnt werden:
Billa läßt heuer seine Filialen zum Marienfeiertag am 8. Dezember geschlossen und damit haben alle Angestellten frei!
Das ist ein guter Schritt in die richtige Richtung. Hoffentlich findet er Nachahmer bei den anderen Handelsketten und bleibt nicht eine Eintagsfliege, denn etwas mehr Zeit, vor allem vor Weihnachten, könnten alle gut gebrauchen. Zeit ist wertvoll geworden und Einkaufen sollte wieder zu dem verkommen, was es einmal war – eine lästige Pflicht!
Ich werde meine Einkäufe jedenfalls schon Freitag erledigen und nicht zur Konkurrenz abwandern – nur weil die offen hat. Es gibt Schöneres zu tun – fangen wir doch damit an!
Dieser Beitrag wurde unter Konsum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s