Nein sagen können

Es tut sich sehr viel auf allen Ebenen unseres Lebens. Ich weiß nicht, ob sich gegenwärtig mehr ereignet als in früheren Zeiten, oder ob aufgrund des medialen Angebots nur der Eindruck unzähliger, unüberblickbarer Veränderungen erweckt wird.

Was mir aber auffällt, ist der Umstand, dass ein Hinterfragen oder gar Ablehnen einer Veränderung sehr schnell als nicht akzeptables Denken abqualifiziert wird. Ganz abgesehen von der grundsätzlichen Frage ob oder wie weit sich Entwicklungen steuern lassen, scheint sich eine Unsicherheit oder gar Angst ausgebreitet zu haben, etwas abzulehnen. Wer gegen die weltweite Wirtschaftsordnung ist wird schnell zum Globalisierungsverlierer, wer sich gegen oft dramatische Veränderungen in seinem Umfeld ausspricht wird nur all zu gerne zum Ausländerfeind oder gar Fremdenhasser. Wer sich kritisch zum Kopftuch äußert wird der Islamophobie bezichtigt, wer gegen den ungehinderten Ausbau der Wasserkraft ist setzt gleich den Wohlstand des Landes aufs Spiel, wer gegen Gentechnik oder Nanotechnologie ist gefährdet zumindest die Forschung oder gar die ganze Wissenschaft, wer für Begrenzungen von Managergehältern ist wird nur von Neid geleitet, usw, usw.

Nein sagen fällt zunehmend schwer und wird vermieden.

Doch die rechten Parteien greifen diesen Missstand auf und schreien lauthals ein undifferenziertes Nein zu jedem und allem heraus, womit ich nichts anfangen kann. 

Doch dieses rechte Nein scheint ein vernünftiges Nein nur zu erschweren, begibt man/frau sich doch in eine ideologische Nähe, mit der man/frau nichts zu tun haben will.

Ein undifferenziertes Verteidigen ist genauso fehl am Platz wie das pauschale Verurteilen. Da fehlen Rahmenbedingungen, da werden Probleme verharmlost und verdrängt, da werden Konflikte negiert bis sie eskalieren. Probleme lösen sich aber nur bedingt von alleine. Sie anzuerkennen und Lösungen zu suchen, Lösungen die von allen getragen werden können, auch wenn dies ein mühsamer Prozess ist, da dies neben dem Einfordern von Rechten auch ein Wahrnehmen von Pflichten bedeuten würde, könnte uns allen zugute kommen.

Und dazu gehört es auch dann und wann einmal nein zu sagen!

Dieser Beitrag wurde unter Gedanken zum Tag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s